Mit dem Strom oder dagegen?

Die 13. „denk.werkstatt“ bei Resopal

Mehr als 400 GĂ€ste begrĂŒĂŸte Resopal am 8. und 9. Novem­ber 2013 zur 13. „denk.werkstatt“ zum Thema „stand.punkten:main.streamen“. Auf dem Event, das Archi­tekten nicht nur als Fortbildung, sondern viele der GĂ€ste auch als Bewusstseinsbildungsprozess betrachten, freute sich der Moderator und MitbegrĂŒnder der „denk.werkstatt“, Professor Rudolf Schricker, VizeprĂ€sident des BDIA, ĂŒber acht „charakterstarke“ Referenten mit interessanten Standpunkten.

Corinna Kretschmar-Joehnk zĂŒndete gleich zu Beginn ein Feuerwerk und erlĂ€uterte, wie das BĂŒro JOI-Design aus Hamburg bei Hotelprojekten innen punktet, sozusagen den Mainstream trifft, ohne ihm zu erliegen. Nach ihr beschrieb der Stuttgarter Architekt Martin Bez, wie ergebnisoffen Bez + Kock Architekten ein spezifisches Objektvorhaben aus einem Ort, der GebĂ€udefunktion und der individuellen Inter­pretation entwickeln. Ohne sich einem Stil unterzuordnen, ginge es darum, eine Haltung zu bewahren. Neues kĂ€me nur durch Abweichung zustande, und das Abweichen erfor­dere Argumentation. Dabei kĂ€me es nicht darauf an, wel­chen Standpunkt man vertritt, sondern wie man ihn vertritt.

Der ehemalige Keyboarder der Band „Fehlfarben“ Carl-Frank Westermann erlĂ€uterte als „Soundprofessor“ und GrĂŒnder von „WESOUND“, Agentur fĂŒr Auditive Markenent­wicklung, wie sinnvoll ĂŒber Sound Bilder und GerĂŒche im Kopf entstehen. So unbewusst wie Sound wirke, so bewusst sei Sound leider nicht gestaltet. Dazu brauche es Standpunkte, sagte Westermann. Am Freitagabend brachte der Kreativtrainer Christoph Emmelmann das Publikum dazu, sich im wahrsten Sinne des Wortes ins FĂ€ustchen zu lachen oder sich vor Lachen zu biegen. Der Sinn seiner unterhaltsamen Gemeinschaftsaktionen lag darin, sich vom linearen Denken und von vorgefertigten Erwartungen zu lösen und so zu einem spontanen, fast kindlichen Erleben des Hier und Jetzt zu gelangen.

Nach einer kurzen Nacht, die die Band „Shaqua Spirit“ ge­staltete, rĂŒttelte Dr. Heide G. Schuster die Teilnehmer der „denk.werkstatt“ am Samstagmorgen mit ihrem Vortrag ĂŒber nachhaltiges, „enkelgerechtes“ Bauen wach. Ihr Fazit: „Die beste Form der Nachhaltigkeit ist denken, ganzheitlich den­ken, auch mal ĂŒber die Normen hinausdenken!“ Der fol­gende Vortrag von Professor Dr. Niko Kohls hĂ€tte aktueller nicht sein können. Er erlĂ€uterte das Problem, das die vielen stressgeplagten Menschen in der heutigen Zeit fĂŒr die Volkswirtschaft darstellten und machte sich fĂŒr eine beson­dere Gesundheitsförderung stark. Achtsamkeit als Art des Bewusstseins und Ergebnis einer lernbaren Emotionssteue­rung mĂŒsse in die Gesellschaft getragen werden. Dabei spielen die RĂ€ume, in denen Achtsamkeit stattfindet und die Möglichkeiten bieten, Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen, eine große Rolle. Aber, so seine Frage: „Wer baut diese RĂ€ume und wie sehen sie aus?“

In seinem provakanten Vortrag zum Thema „Social.Stream“ erlĂ€uterte Professor Dr. Frank Schulz-Nieswandt vom Semi­nar fĂŒr Genossenschaftswesen und Sozialpolitik der Univer­sitĂ€t zu Köln, was es heißt, in sich zu ruhen, Kraft zur Bewe­gung zu gewinnen und sozialen Wandel zu ermöglichen. In seine Überlegungen integrierte er Erkenntnisse der Philoso­phie und Anthropologie, der Kulturgeschichte und Bin­dungsforschung. Mit dem Satz „Wir brauchen eine Tugend­lehre“ kritisierte er die miserable Bildungssituation in Deutschland, der es an sozialen Lernprozessen fehle. „Wir brauchen wieder Menschen mit Sozialcharakter und mit Da­seinskompetenz, die offen sind fĂŒr das Andersartige“, sagte er und meinte damit auch, dass die Voraussetzungen fĂŒr die politisch geforderte Inklusion fehlten.

Den Schlussakkord setzte Professor Peter HĂŒbner, der Bauen als höchst sozialen und verantwortungsvollen Pro­zess versteht und eine handgemachte, mit den Nutzern ent­worfene Architektur als nicht perfekte, aber nachhaltigste Lösung pries. Im Scheitern, so HĂŒbner, liege die Chance, etwas wirklich Gutes hervorzubringen.

Die „denk.werkstatt“ im nĂ€chsten Jahr wird wieder am zwei­ten Wochenende im November stattfinden, und zwar am 7. und 8. November 2014. Das versprach Resopal-GeschĂ€fts­fĂŒhrer Christof Rauen abschließend.

Bildtext 1: Corinna Kretschmar-Joehnk und Peter Joehnk, JOI-Design GmbH Innenarchitekten, Hamburg. Foto: Resopal

Bildtext 2: Martin Bez, Bez + Kock Architekten Generalpla­ner GmbH, Stuttgart. Foto: Resopal

Bildtext 3: Carl-Frank Westermann, WESOUND Agentur fĂŒr Auditive Markenentwicklung, Berlin. Foto: Resopal

Bildtext 4: Christoph Emmelmann, Kreatives Training Ltd., Bielefeld. Foto: Resopal

Bildtext 5: Dr. Heide G. Schuster, Architektin, Stuttgart. Foto: Resopal

Bildtext 6: Professor Dr. Frank Schulz-Nieswandt, Seminar fĂŒr Genossenschaftswesen/Seminar fĂŒr Sozialpolitik, Uni­versitĂ€t zu Köln. Foto: Resopal

Bildtext 7: Professor Dr. Niko Boris Kohls, Diplompsychologe und Achtsamkeitsforscher, Bereich Integrative Gesund­heitsförderung der Hochschule Coburg. Foto: Resopal

Bildtext 8: Professor Peter HĂŒbner, plus+ Bauplanung GmbH, Neckartenzlingen. Foto: Resopal

Bildtext 9: Professor Rudolf Schricker, VizeprÀsident BDIA. Foto: Resopal

Bildtext 10: Die Band „Shaqua Spirit“ aus Darmstadt. Foto: Resopal

Published at: 11-01-2013