Monthly Archives : November 2011

  • Ein Fußboden zum Anbeißen

    Nov 04 2011

    Resopal erwartet 20-prozentiges Umsatzplus

    Beim bekanntesten deutschen Schichtstoffhersteller stehen alle Zeichen auf Fortschritt – sei es bei den Pro­duktinnovationen, bei den Mitarbeitern oder der positi­ven GeschĂ€ftsentwicklung. Am 4. November 2011 ge­wĂ€hrte Resopal Journalisten Einblick in die kommenden VerĂ€nderungen im Unternehmen.

    Wie Donald Schaefer, GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Resopal GmbH, wĂ€hrend des traditionellen PressegesprĂ€ches vor dem Ar­chitektenevent „denk.werkstatt“ mitteilte, setze man weiter konsequent auf den Einklang aus sozialen, ökologischen und ökonomischen Zielen. Um diese Philosophie auch in den Produkten zum Ausdruck zu bringen, sei die vor einem Jahr vorgestellte Biokompositplatte „RE-Y-STONE“ kultiviert worden. Resopal experimentiert mit Farbgebungen, die trotz des dunklen Naturharzes Vielfalt bieten sollen, und erweitert den Einsatzbereich des biologischen Werkstoffes. Neuster Clou: FensterbĂ€nke und Fußboden. Weil „RE-Y-STONE“ emissions- und petrolfrei sei, seien die Produkte im Zwei­felsfall sogar genießbar, so Schaefer. Der Boden besticht durch seine Robustheit, obwohl bei „RE-Y-STONE“ kein Melamin oder Korund zum Einsatz kommt. Auf der Interzum im Mai bestand er die erste große Belastungsprobe. Vor al­lem sein durch und durch homogener Aufbau ĂŒberzeugt. In drei bis vier Wochen soll der Boden in Form von 1488 mm x 293 mm x 11,7 mm großen Paneelen auf den Markt kom­men. 

    Continue Reading
  • Wohngesunde Baukonzepte

    Nov 01 2011

    Resopal-Produkte ĂŒberzeugen

    Die Resopal GmbH, Groß-Umstadt, setzt ihr Engagement fĂŒr eine nachhaltige Raumgestaltung kontinuierlich fort. Erst kĂŒrzlich ging das Unternehmen eine Produktpartnerschaft mit der Sentinel-Haus Institut GmbH (SHI), Freiburg, ein. Im Fokus steht die Vermarktung der Produkte „Resopal“, „Resofloor“, „Resopal SpaStyling“, „RE-Y-STONE“ und von „Resopal“ Excellent-Verbundelementen.

    Hintergrund der Initiative sei laut einer Pressemitteilung der SHI die Tatsache, dass sich durch immer dichtere Bauwei­sen zunehmend Schadstoffe aus Bauprodukten in der In­nenraumluft anreichern. Unwohlsein, Allergien und andere Krankheiten der GebĂ€udenutzer sowie NacherfĂŒllungs- und Schadenersatzpflichten der Bauunternehmen und Handwer­ker seien dann unangenehme Folgen.

    Darum beteiligt die SHI, die europaweit fĂŒr öffentliche und private Auftraggeber als Projektdienstleister und Fachplaner fĂŒr baugesunde Arbeits- und LebensrĂ€ume fungiert, eigens geschulte Planer und Handwerker an der GebĂ€udeplanung. Sie verarbeiten nur nach strengen Standards geprĂŒfte und emissionsarme Baustoffe. Dadurch kann das Sentinel-Haus-Konzept Investoren und Bauherren vertraglich und rechtssi­cher eine wohngesunde RaumluftqualitĂ€t garantieren.

    Continue Reading

2 Item(s)